Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zur Veranstaltungsübersicht

Einladung zum Workshop: »The Practice of Religious Toleration in Past and Contemporary Europe«

Do, 19.09.2019 bis Fr, 20.09.2019 Mainz

Im Fokus des Workshops stehen die unzähligen Arten des Umgangs, den europäische Gesellschaften in Vergangenheit und Gegenwart mit religiösen Differenzen pflegten und pflegen. Europa war schon immer bis zu einem gewissen Grad von einer Pluralität der Religionen geprägt. Wie noch nie zuvor beeinflusste jedoch die Fragmentierung des westlichen Christentums im 16. Jahrhundert seine religiöse Diversität. Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen erforschen die Ursachen und Auswirkungen dieses Phänomens – seien sie kulturell, ökonomisch, politisch, gesellschaftlich oder religiös – aus verschiedenen Blickwinkeln. Zudem widmen sich viele nicht-universitäre Institutionen diesem Thema, um die Herausforderungen religiöser Pluralität in heutigen Gesellschaften zu meistern.

Dieser Workshop bietet allen Interessierten den Raum, zu erforschen und diskutieren, wie europäische Gesellschaften durch die Menschheitsgeschichte hinweg dem Phänomen der religiösen Diversität begegnet sind. Es zielt darauf ab, den Ideenaustausch zu fördern und Einblicke aus akademischer Forschung sowohl mit persönlichen Erfahrungen als auch den Strategien (lokaler) Behörden zu verbinden, die mit den kulturellen, rechtlichen und politischen Aspekten religiöser Diversität in der heutigen Gesellschaft zusammenhängen.

Die Vorträge aus akademischer und nicht-universitärer Hand umfassen ein breites Themengebiet, einschließlich der calvinistischen Flüchtlinge im 16. Jahrhundert, religiösem Frieden im modernen Europa und religiöser Freiheit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Der Workshop findet statt innerhalb des vom Forschungsprogramm Horizon 2020 finanzierten Projekts »Research Infrastructure on Religious Studies« (ReIReS). ReIReS ist eine neue Gemeinschaft, deren Ziel es ist, eine einzigartige und bahnbrechende For-schungsinfrastruktur für Religionswissenschaften innerhalb des europäischen Forschungsraums zu schaffen.