Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „pressemitteilungen“

Arbeitswelten der Zukunft: Wie Roboter, Künstliche Intelligenz und Digitalisierung unseren Alltag verändern

19. Februar 2018

Wissenschaft im Dialog (WiD) organisiert im Wissenschaftsjahr 2018 Ausstellungen, einen Wettbewerb und kontroverse Debatten  

Die Digitalisierung sorgt derzeit für einen tiefgreifenden Wandel unserer Arbeit. Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wie machen wir uns fit dafür? Vor welchen Herausforderungen stehen wir und welche Chancen bietet uns der digitale Wandel? Fragen wie diese diskutiert Wissenschaft im Dialog im Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft mit Bürgerinnen und Bürgern. 

„Am Thema des Wissenschaftsjahres 2018 können wir sehr gut zeigen, wie Forschung unseren Alltag betrifft. An Bord des Ausstellungsschiffs MS Wissenschaft und in der Ausstellung ScienceStation werden Besucherinnen und Besucher in die Zukunft der Arbeit reisen. In Diskussionsveranstaltungen können Bürgerinnen und Bürger mit Experten diskutieren, wie unsere Arbeitswelten in Zukunft aussehen und wie wir sie mitgestalten können“, sagt die Vorsitzende des Lenkungsausschusses von Wissenschaft im Dialog, Prof. Dr. Antje Boetius. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gemeinsam mit WiD. Die Projekte von Wissenschaft im Dialog im Einzelnen:

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

Am 15. Mai 2018 startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Berlin seine Tour durch 34 Städte. Die Ausstellung auf dem umgebauten Frachtschiff nimmt ihre Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise in die Zukunft der Arbeit. Sie zeigt, wie neue Technologien unser Arbeitsleben verändern, welche Kompetenzen in Zukunft gefragt sein werden, wie lange und in was für Berufen wir arbeiten und wie wir dabei gesund bleiben können. Die MS Wissenschaft ist im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterwegs. Die Ausstellung wird empfohlen ab zwölf Jahren. Der Eintritt ist frei. 

Diskussionsveranstaltungen an Deck des Ausstellungsschiffs

Auf der MS Wissenschaft lädt nicht nur die Ausstellung zum Mitmachen und Einmischen ein: Wissenschaft im Dialog organisiert in vielen Städten Diskussionsrunden an Deck, Filmabende oder Begegnungen mit Wissenschaftlern. Bei der Veranstaltungsreihe „Dialog an Deck“ diskutieren Expertinnen und Experten mit Bürgerinnen und Bürgern über Themen wie Digitalisierung, lebenslanges Lernen oder Work-Life-Balance. Bei „Meet the Scientist“ stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler höchstpersönlich ihr Forschungsprojekt vor und geben einen Einblick in ihre alltägliche Arbeit. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.  

ScienceStation

Das Warten an deutschen Bahnhöfen macht jetzt wieder Spaß: Die Mitmach-Ausstellung ScienceStation tourt bundesweit durch Bahnhofshallen und wird unter anderem in Stuttgart, Dresden-Neustadt, Berlin Ostbahnhof, Berlin Hbf, Frankfurt, Mainz, Lübeck und Köln zu sehen sein. Zwischen Zug und S-Bahn können die Besucherinnen und Besucher dann Einblicke in die Arbeitswelten der Zukunft bekommen. Wie immer steht das eigenständige Experimentieren im Vordergrund. Die ScienceStation ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaft im Dialog, der Deutschen Bahn und Bild der Wissenschaft. Start der Tour ist am 4. Mai 2018 in Stuttgart.

Diskussionsreihe „Wissenschaft kontrovers“

Die Diskussionsreihe „Wissenschaft kontrovers“ wird Bürgerinnen und Bürger bundesweit in 15 Abendveranstaltungen direkt mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Gespräch bringen über Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Robotik, über den Wert von Arbeit heute oder auch über neue Berufe der Arbeitswelt von morgen. Start der Reihe ist am 19. Februar 2018 in Berlin mit der Diskussion „Arbeit 4.0 – Bildung 4.0“ in Kooperation mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). 

Bucerius Lab Symposium "Schafft der Mensch den Menschen ab?"

Mit Forscherinnen und Forschern aus dem Netzwerk von Wissenschaft im Dialog sowie Exponaten zur „Arbeitswelt der Zukunft“ beteiligt WiD sich am Bucerius Lab der ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, das am 13. und 14. April 2018 im Museum der Arbeit in Hamburg stattfindet. Das Lab bringt digitale Praktiker mit Interessierten aus Wissenschaft, Politik und Kunst zusammen und diskutiert die Folgen des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz, Big Data und Robotik für die Arbeitswelt. Gefragt wird: Wie wollen wir als Gesellschaft mit den individuellen, wirtschaftlichen und politischen Folgen des technologischen Wandels umgehen? www.buceriuslab.de 

Hochschulwettbewerb

Mit dem Hochschulwettbewerb können sich Studierende, Promovierende und Postdocs am Wissenschaftsjahr beteiligen. Sie entwickeln Kommunikationsprojekte, mit Hilfe derer sie Bürgerinnen und Bürgern ihre Forschungsarbeit zu Arbeitswelten der Zukunft verständlich machen. Die erste Wettbewerbsphase ist soeben beendet. 15 Gewinner(-teams) werden sich ab April an die Umsetzung ihrer Ideen machen und zeigen, was die Wissenschaft zur Gestaltung zukünftiger Arbeitswelten beiträgt. www.hochschulwettbewerb.net

 

Ihre Ansprechpartner/in bei Wissenschaft im Dialog (WiD):

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothee Menhart
Tel.: 030 2062295-55
dorothee.menhart@w-i-d.de 

Geschäftsführer
Markus Weißkopf 
Tel.: 030 2062295-75
markus.weisskopf@w-i-d.de