Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „pressemitteilungen“

Leinen los für die Stadt von morgen

28. April 2015

Wissenschaftsjahr 2015: Mitmach-Ausstellung „Zukunftsstadt“ an Bord der MS Wissenschaft in Berlin-Mitte und Berlin-Tegel

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft macht auf seiner großen Tour durch rund 40 Städte in Deutschland und Österreich vom 5. bis 8. Mai 2015 in Berlin-Mitte und vom 9. bis 10. Mai 2015 in Berlin-Tegel Station. Die Ausstellung „Zukunftsstadt“ auf dem 103 Meter langen Frachtschiff steckt voller Ideen und Erkenntnisse aus der Forschung. An Bord sind auch Exponate von Berliner Wissenschaftlern. 

Berlin-Mitte
Wann: 5.5.–8.5.2015, täglich 10–19 Uhr
Wo: Schiffbauerdamm, Höhe Hausnr. 15, Nähe Bhf. Friedrichstraße 

Berlin-Tegel
Wann: 9.5.–10.5.2015, täglich 10–19 Uhr
Wo: Greenwichpromenade, Anleger für Flusskreuzfahrtschiffe

Fotos: www.ms-wissenschaft.de/fotos 

Im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt dreht sich alles um die nachhaltige Stadt: Vor welchen Herausforderungen stehen Städte? Wie machen wir sie zukunftsfähig? Und was tun Forscherinnen und Forscher dafür, dass die Stadt von morgen lebenswert ist? Auf der MS Wissenschaft geht es deshalb dieses Jahr um Mobilität und Vernetzung, Energie und Klima, aber auch um Natur in der Stadt, um neue Wohnformen und soziale und wirtschaftliche Entwicklungen. Dabei ist an vielen Ausstellungsexponaten die Kreativität der Besucherinnen und Besucher gefragt: Sie können an Modellen ihr Haus oder ihre Stadt der Zukunft selbst gestalten. Sie erfahren, wie Technik dabei hilft, einen Verkehrsinfarkt zu vermeiden oder warum es ökologisch sinnvoll sein kann, mitten in der Stadt neue Hochhäuser zu bauen. Kinder lernen auf spielerische Weise, wie sich Fuchs, Hase und Co. dem Leben in der Stadt anpassen. Die Ausstellung wird für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei.

Das Exponat „Verlust der Nacht“ des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin befasst sich mit dem Thema künstliche Beleuchtung. Ziel der Forscher ist es, mehr über die Auswirkungen der zunehmenden nächtlichen Beleuchtung auf Tier und Mensch zu erfahren und nachhaltige Beleuchtungskonzepte zu entwickeln. Das Center for Metropolitan Studies der Technischen Universität Berlin hat das Exponat „Die Welt in der Stadt“ konzipiert. Die Ideenbox veranschaulicht, wie sich in der Stadt praktisch alles konzentriert, was Menschen beschäftigt: Arbeit, Freizeit, Kultur, Politik und Wirtschaft, aber auch Kreativität, Vielfalt, Gemeinschaft und sozialer Ungleichheit. Die Beuth Hochschule für Technik Berlin beteiligt sich mit dem Exponat „Blackout“. Dieses Simulationsmodell geht der Frage nach was passiert, wenn für längere Zeit der Strom ausfällt. Beim Exponat „Deine Stadt mitgestalten“ vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) können die Besucher ihre Ideen für die Stadt der Zukunft einbringen. 

Konzipiert und umgesetzt wurde die Ausstellung „Zukunftsstadt“ im Auftrag des Bundes-ministeriums für Bildung und Forschung von Wissenschaft im Dialog (WiD). Die Exponate werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten, Hochschulen und weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Die Niederösterreichische Landesregierung ermöglicht den Aufenthalt in Österreich. 

Öffnungszeiten: 10–19 Uhr

Führungen: Täglich um 17 Uhr gibt es eine kostenlose Führung durch die Ausstellung.

Anmeldung für Schulklassen: Für Gruppen ab 10 Personen ist eine Anmeldung auf 

www.ms-wissenschaft.de erforderlich. Termine für Schulklassen sind bereits ab 9 Uhr buchbar. 

Weitere Informationen: www.wissenschaftsjahr-zukunftsstadt.de und www.ms-wissenschaft.de  

Veranstaltungen rund um die Ausstellung:

Mittwoch, 6. Mai 2015, 19–20:30 Uhr:
„Fliegende Autos. Neue Modelle für die Mobilität der Zukunft?“, Podiumsgespräch
Ein Auto, das fliegt? Das Max-Planck-Forum präsentiert auf dem Ausstellungsschiff das Zukunftsprojekt myCopter. Beim Podiumsgespräch mit Dr. Frank Nieuwenhuizen vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen und Dr. Torsten Fleischer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhalten die Besucher spannende Einblicke in die Forschung zum Verkehr von morgen. Anmeldung bis zum 5. Mai 2015 per Mail: mpgberlin@gv.mpg.de

Donnerstag, 7. Mai 2015, 20 Uhr:
„Verlust der Nacht“ – Nachtwanderung zum Thema Lichtverschmutzung in Berlin
Während der Stadtführung erklärt Dr. Sibylle Schroer vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), wie sich die Beleuchtung der Straßen und Hinterhöfe rund um den Hackeschen Markt in den vergangenen 20 Jahren verändert hat und wie sich dies auf Tier und Mensch auswirkt. Anmeldung bis zum 6. Mai 2015 per Mail an maren.grueber@w-i-d.de oder telefonisch: 030 2062295-60. Treffpunkt am Ufer vor der MS Wissenschaft, Berlin Schiffbauerdamm Höhe Haus-Nr. 15, Bhf. Friedrichstraße.

Ihr/e Ansprechpartner/in bei Wissenschaft im Dialog (WiD):

Projektleiterin MS Wissenschaft
Beate Langholf
Tel.: 030 2062295-50
beate.langholf@w-i-d.de 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  
Christian Hyza
Tel.: 030 2062295-16
christian.hyza@w-i-d.de