Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „pressemitteilungen“

Not in my backyard? Eine Diskussion über die Zukunft der Energieversorgung

03. November 2021

Wie kann eine nachhaltige und zugleich zuverlässige Energieversorgung aussehen? Diese Frage zählt zu den drängendsten wissenschaftspolitischen Fragen unserer Zeit. Die Notwendigkeit der Energiewende mag unstrittig sein, die Frage, wie sie konkret umgesetzt werden soll, ist es längst nicht. Im Rahmen der Berlin Science Week laden Wissenschaft kontrovers und das UK Science & Innovation Network der British Embassy Berlin am 9. November 2021 um 17 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Nachhaltige Energien - Zukunft in nationaler Unabhängigkeit oder internationalem Austausch?“ ein. Das Event findet in der Britischen Botschaft in Berlin statt. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist notwendig. Die Veranstaltung wird zudem live gestreamt. Die Diskussion findet auf Englisch statt, der Livestream wird simultan ins Deutsche übersetzt. 

Windräder statt Kohlekraftwerke, Solaranlagen statt Erdölpumpen: Um das Klima zu schützen, sollen fossile Energiequellen durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Doch was die konkrete Umsetzung und Ausgestaltung der Energiewende angeht, sind noch viele Fragen offen: Welche erneuerbaren Energiequellen können unseren wachsenden Energiebedarf decken? Wie steht es um die Akzeptanz der Öffentlichkeit für bestimmte Technologien und Maßnahmen? Und sollten sich alle Staaten autonom um ihre Energieversorgung kümmern, oder ist es zielführender, die Energieressourcen aller Länder besser miteinander zu vernetzen?

Um diese und weitere Fragen rund um die Energieversorgung der Zukunft geht es in der interaktiven Debatte am 9. November. Auf dem Podium diskutieren Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen aus Deutschland und Großbritannien, darunter Dr. Sandra Esteves von der University of South Wales und Dr. Malte Jansen vom Imperial College in London. Auch das Publikum wird eingebunden: Im Stile einer Unterhausdebatte können die Zuhörerinnen und Zuhörer während der Diskussion ihre Meinung durch Platzwahl zum Ausdruck bringen und damit Unterstützung oder Ablehnung für verschiedene Lösungsansätze signalisieren. Die Abstimmung im Livestream wird mit dem Umfragetool Mentimeter realisert. So wird ein stetiger Austausch zwischen Podium und dem Publikum vor Ort und im Stream ermöglicht. Im Anschluss an die Veranstaltung sind die Gäste eingeladen, bei einem informellen Umtrunk mit den Expertinnen und Experten sowie anderen Zuhörerinnen und Zuhörern ins Gespräch zu kommen. 

Die Veranstaltung ist Teil von Wissenschaft kontrovers, einer Diskussionsreihe von Wissenschaft im Dialog im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie, und wird in Kooperation mit dem Science and Innovation Network der British Embassy Berlin durchgeführt. Wissenschaft kontrovers wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.


Veranstaltungsort
British Embassy Berlin
Wilhelmstraße 70/71
10117 Berlin

 

Anmeldung unter: eveeno.com/notinmybackyard 
Livestream unter: youtube.com/watch?v=ktDx25p4A6A

Weitere Informationen zur Veranstaltung: wissenschaft-kontrovers.de/not-in-my-backyard 
Weitere Informationen zu Wissenschaft kontrovers: wissenschaft-kontrovers.de

 

Ihr Kontakt bei Wissenschaft im Dialog (WiD):
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothee Menhart
Tel.: 030 2062295-55
dorothee.menhart@w-i-d.de 

Projektmanagement Wissenschaft kontrovers
Janne Steenbeck
Tel.: 030 2062295-42
janne.steenbeck@w-i-d.de