Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „pressemitteilungen“

Raumfahrt als Arbeitsplatz: Gestern, heute, morgen

26. Februar 2018

STERNSTUNDEN 2018 – Raumfahrtjahr Bremen: Wissenschaftliches Nachtcafé im Haus der Wissenschaft Bremen

Die Vorstellung vom Weltall fasziniert seit jeher Menschen auf der ganzen Welt. Astronaut oder Astronautin zu werden, ist nicht umsonst ein beliebter Berufswunsch von Kindern. Die Luft- und Raumfahrt als Arbeitswelt ist jedoch weitaus vielfältiger, als es das klassische Bild der bemannten Raumfahrt zu vermitteln vermag. Digitalisierung, alternative Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz bieten der Branche Chancen, stellen sie aber auch vor Herausforderungen. Bei der Veranstaltung zeigen Expertinnen und Experten, welche Rolle soziale und technische Innovationen bei der Gestaltung der Luft- und Raumfahrt als Arbeitsplatz spielen. Wissenschaft im Dialog lädt dazu am 5. März 2018 von 19 bis 20.30 Uhr ins Haus der Wissenschaft Bremen ein. 

Prof. Dr. Claus Lämmerzahl vom ZARM - Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation zeigt, welche technischen Entwicklungen die Luft- und Raumfahrtbranche in Zukunft erwartet. Dr. Tra-Mi Ho vom Institut für Raumfahrtsysteme, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), spricht darüber, wie es gelingen kann, den Weg für mehr Frauen in die Spitzenpositionen der Branche zu ebnen. Und Dr. Dirk Stiefs, Leiter des DLR School Labs Bremen, berichtet über die Nachwuchsförderung in diesem Berufszweig.

Das Wissenschaftliche Nachtcafé findet in Kooperation mit dem Haus der Wissenschaft Bremen statt und ist Teil der STERNSTUNDEN 2018 – Raumfahrtjahr Bremen und des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft. Dr. Jens Kube, awk/jk – Agentur für Wissenschaftskommunikation, moderiert die Veranstaltung. Der Eintritt ist frei. 

Ihre Ansprechpartner/in bei Wissenschaft im Dialog (WiD):

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothee Menhart
Tel.: 030 2062295-55
dorothee.menhart@w-i-d.de 

Projektleiter Wissenschaft kontrovers
Martin Gora
Tel.: 030 2062295-61
martin.gora@w-i-d.de