Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

SPEAK UP FOR SCIENCE

Eine offene Konferenz für kommunizierende Nachwuchswissenschaftler

Kontakt

Projektleitung

Ricarda Ziegler

Tel.: 030 2062295-40

ricarda.ziegler@w-i-d.de

Projektmanagement

Franziska Schultheis

Tel.: 030 2062295-56

franziska.schultheis@w-i-d.de

Übersicht

Format

Aktuelles

19. Januar 2018

Neuer Online-Pool für Nachwuchswissenschaftler

Nach dem Barcamp Speak Up For Science im September 2017 hieß es: „Lasst uns in Kontakt bleiben, uns austauschen und gegenseitig motivieren“. Das taten die Teilnehmenden und wollen über ein „Communicators‘ Collective“ auch zukünftig den Austausch unter an Wissenschaftskommunikation interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen. In einem Online-Pool kann sich jeder mit seinen Erfahrungen und Interessen eintragen, Kontakt aufnehmen und Online-Tools oder spannende Veranstaltungen empfehlen: www.speakupfor.science

16. September 2017

Fehlerkultur und Social-Media-Ich

Zur ersten Speak Up For Science Konferenz diskutierten am 15. und 16. September in Berlin mehr als 30 Nachwuchswissenschaftler Themen wie Fehlerkultur, die Wahl der richtigen Formate und die Frage nach dem authentischen Social-Media-Ich. Zur Doku: etherpad.wikimedia.org/p/speak_up_for_science

*see English version below*

Die Idee zu SPEAK UP FOR SCIENCE

Ihr seid Nachwuchswissenschaftlerinnen oder Nachwuchswissenschaftler und interessiert euch für Wissenschaftskommunikation? Ihr findet es wichtig, öffentlich über Wissenschaft und eure Forschung zu sprechen, aber findet wenig Wertschätzung dafür? Ihr wollt euch einsetzen für ein neues Verhältnis zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit?

Mit SPEAK UP FOR SCIENCE will Wissenschaft im Dialog (WiD) Doktoranden, Postdocs und Juniorprofessoren mit Interesse an und Lust auf Kommunikation zusammenbringen. Wir bieten eine Plattform, um sich über Motive, Formate, Chancen und Hürden in der Wissenschaftskommunikation auszutauschen und zu überlegen, wie diese in Zukunft besser gestaltet werden kann.

Nicht erst seit dem March for Science ist klar, dass wissenschaftliche Erkenntnisse für den gesellschaftlichen Diskurs wichtig sind. Doch noch zu häufig stehen kommunikationswillige Wissenschaftler vor zahlreichen Hürden: keine Zeit, wenige Anreize, keine „Ausbildung“ in Kommunikation, mangelnde Wertschätzung oder gar Abwertung von oben. Zu einfach ist es, seiner wissenschaftlichen Karriere nachzugehen und nicht öffentlich darüber zu sprechen. Dabei gibt es gerade unter Nachwuchswissenschaftlern viel Lust und Bereitschaft dazu: ob beim ScienceSlam, bei der Langen Nacht, auf Youtube, bei Hack Days oder auch in den traditionellen Medien. 

Die erste Speak Up For Science Konferenz fand am 15. und 16. September 2017 in Berlin statt mit mehr als 30 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Informationen zu weiteren Veranstaltungen werden demnächst hier veröffentlicht. 

*English version: SPEAK UP FOR SCIENCE*

Are you a young researcher who is interested in science communication? Do you think it’s important to talk about your field of research? Do you want to speak up for science and its role within society? 

SPEAK UP FOR SCIENCE will take place in the form of a barcamp which is an open conference without a pre scheduled programme. The general language will be German. Nevertheless, we are happy for non-German speakers to join us with their ideas and there will be opportunities to participate and engage or hold sessions in English. So feel free to get in touch with us!

Further information will follow.

Inhalt

Eine offene Konferenz

SPEAK UP FOR SCIENCE ist eine offene Konferenz für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die teilweise im Barcamp-Format stattfindet. Bei einem Barcamp gibt es keine vorgegebene Tagesordnung. Zum Auftakt gibt es Impulse zum Thema Wissenschaftskommunikation sowie einen kurzen Workshop. Die weitere inhaltliche Ausgestaltung übernehmen die Teilnehmenden mit ihren Themen, Erfahrungen und Fragen – vorab online und bei der Sessionplanung direkt vor Ort. Ob es beim Erfahrungsaustausch in netter Atmosphäre bleibt oder am Ende ein Netzwerk oder ein Impulspapier entsteht, werden wir gemeinsam sehen. 

Ziele und Zielgruppe

Im Rahmen der offenen Konferenz wollen wir einen Raum schaffen, in dem sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowohl über Hindernisse und Bedenken als auch über die Chancen und Möglichkeiten von Kommunikation austauschen können. Die Veranstaltung ermöglicht auch die Vernetzung junger Wissenschaftler untereinander.

Wir möchten hauptsächlich junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ansprechen, die Interesse an Kommunikation haben. Hauptberufliche Wissenschaftskommunikatoren oder andere Akteure aus den Bereichen der Nachwuchsförderung können bei Interesse vereinzelt auch an der offenen Konferenz teilnehmen.