Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „Wie?So!“

Wie berechnet ein Biber die Fallrichtung eines Baumes, den er gerade fällt?

29. Februar 2008

  • D Naturwissenschaften und Mathematik

Wie berechnet ein Biber die Fallrichtung eines Baumes, den er gerade fällt?

Biber können die Fallrichtung des Baumes nicht vorher bestimmen. Leider wurden schon von den gefällten Bäumen erschlagene Biber gefunden. Die Fallrichtung des Baumes ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Zum Beispiel liegen die gefällten Bäume häufig in Richtung des angrenzenden Gewässers, weil die Krone aufgrund der gewässerseitigen größeren Lichteinstrahlung stärker ausgebildet und dadurch schwerer ist. Nicht selten ist die geländeabhängige komfortable Sitzposition beim Nagen von Einfluss, d.h. der Biber nagt an der Seite, an der es am einfachsten ist – und der Baum fällt entsprechend in diese Richtung. Auch der Einfluss des Windes ist nicht unbeträchtlich. Schließlich kommt es durchaus vor, dass sich ein abgenagter Baum in einem danebenstehenden Baum verfängt und gar nicht umfällt.

Biber sind interessante und nützliche Säugetiere. Sie sind aktive Gestalter einer dynamischen Flussauenlandschaft. Die Fähigkeit des Bibers, große Bäume zu fällen, hat seit jeher für Interesse an diesem Tier gesorgt. Die kegelförmigen Baumstümpfe oder die eieruhrartigen Nagestellen an Bäumen der Aue sind beeindruckende Zeugnisse des Vorkommens dieser Tierart. Mit ihren ständig nachwachsenden Nagezähnen können Biber neben den bevorzugten Weichhölzern wie Weide und Espe auch Eichen fällen. Da das Holzeinschlagen eine ansonsten spezifisch menschliche Tätigkeit ist, hat diese Verhaltensweise der Biber zu Vergleichen mit dem Menschen geführt. Die nordamerikanischen Indianer nannten den Biber liebevoll den "kleinen Bruder des Menschen".

P.S. An der Unteren Havel hat sich die Biberpopulation innerhalb der letzten vierzig Jahre wieder erfreulich ausgebreitet, so dass auch suboptimale Habitate besiedelt werden.

Die Frage beantwortete Ralf-Udo Mühle, der an der Ökologischen Station Gülpe der Universität Potsdam u.a. über das Verhalten von Bibern forscht.