Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „Wie?So!“

Wie gelangt das transportierte Blut ins Innere einer Zelle und wie trennt sich sauerstoffarmes Blut von sauerstoffreichem Blut?

29. Februar 2008

  • D Naturwissenschaften und Mathematik

Wie gelangt das transportierte Blut ins Innere einer Zelle und wie trennt sich sauerstoffarmes Blut von sauerstoffreichem Blut?

Das Blut kommt nie ins Innere einer Zelle, sonst würde die Zelle überschwemmt. Es sind chemische Prozesse, die dafür sorgen, dass die Substanzen aus dem Blut, die die Zelle für ihren Stoffwechsel braucht, über die Zellwände, die so genannten Membranen, ins Innere der Zelle gelangen.

Das sind zum Teil aktive, energiereiche Prozesse mit richtigen Transportsystemen, die über die Zellmembranen verteilt sind. Darüber hinaus sorgen passive Prozesse mittels reiner Diffusion für die Versorgung der Zelle. Diffusion findet dort statt, wo Moleküle ohne Transportsysteme durch die Zellmembranen wandern können, um unterschiedliche Konzentrationen von Stoffen auszugleichen.

Beim Menschen kommt es nie zu einer Vermischung von sauerstoffarmem und sauerstoffreichem Blut. Durch die Herzscheidewand sind die sauerstoffreichen und sauerstoffarmen Kreislaufsysteme beim Menschen völlig getrennt. In der Lunge wird das Blut mit Sauerstoff aufgeladen. Das sauerstoffreiche Blut kommt in die linken Herzhöhlen, Vorhof und Hauptkammer, und gelangt von da aus zu den Körperzellen. 

Haarfeine Gefäße, die so genannten Kapillaren, bilden eine riesengroße Oberfläche und reichen an die Membranen der Zellen heran. Der Kontakt zwischen Kapillaren und Körperzellen wird so eng, dass die Kapillaren den Sauerstoff per Diffusion an die Zellen abgegeben. Von da aus wandert im Rückstrom das sauerstoffarme Blut in das rechte Kreislaufsystem, wo wir nur sauerstoffarmes Blut vorfinden, das wiederum in die Lunge geht.

Die Frage wurde beantwortet von Prof. Dr. Annette Geibel- Zehender, Oberärztin in der Kardiologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg