Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Foto: Fraunhofer Institut (IPA)

Übersicht

Format

Archiv

Aktuelles

30. Juli 2018

Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2019

Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich aus dieser Technologie? Damit wird sich das Wissenschaftsjahr 2019 auseinandersetzen. Mehr Informationen unter: www.wissenschaftsjahr.de/2019/.

Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2019. Systeme und Anwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren, sind schon heute vielfach Bestandteil unseres Lebens: Industrieroboter, die schwere oder eintönige Arbeiten übernehmen oder smarte Computer, die in kurzer Zeit riesige Datenmengen verarbeiten können – und damit für Wissenschaft und Forschung unverzichtbar sind. Ganz abgesehen von virtuellen Assistenzsystemen, die zu unseren alltäglichen Begleitern geworden sind. Digitalisierung und Automatisierung werden in Zukunft weiter fortschreiten. Welche Chancen gehen damit einher? Und welchen Herausforderungen müssen wir uns stellen? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf unser gesellschaftliches Miteinander? Im Wissenschaftsjahr 2019 sind Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden.

Wissenschaft im Dialog organisiert im Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz bundesweit Projekte, in denen Bürgerinnen und Bürger und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam diskutieren und forschen können.

Unsere Projekte im Wissenschaftsjahr 2019

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft – Das Schwimmende Science Center

Im Mai 2019 startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Berlin seine Tour. Die Ausstellung auf dem umgebauten Frachtschiff nimmt ihre Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Künstlichen Intelligenz. Sie zeigt, welche Chancen maschinelles Lernen, die intelligente Auswertung großer Datenmengen und die Interaktion zwischen Mensch und Maschine bieten. Die MS Wissenschaft ist im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterwegs. Die Ausstellung wird empfohlen ab zwölf Jahren. Der Eintritt ist frei.

Diskussionsveranstaltungen an Deck des Ausstellungsschiffs

Auf der MS Wissenschaft lädt nicht nur die Ausstellung zum Mitmachen und Einmischen ein: Wissenschaft im Dialog organisiert in vielen Städten Diskussionsrunden an Deck, Filmabende oder Begegnungen mit Wissenschaftlern. Bei der Veranstaltungsreihe „Dialog an Deck“ diskutieren Expertinnen und Experten mit Bürgerinnen und Bürgern über Themen wie Digitalisierung, Autonomes Fahren oder E-Health. Bei „Meet the Scientist“ stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler höchstpersönlich ihr Forschungsprojekt vor und geben einen Einblick in ihre alltägliche Arbeit. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

ScienceStation – Wissenschaft im Bahnhof

Die Mitmach-Ausstellung ScienceStation tourt bundesweit durch Bahnhofshallen und wird in mehreren Städten zu sehen sein. Zwischen Zug und S-Bahn können die Besucherinnen und Besucher dann Einblicke in die Künstliche Intelligenz bekommen. Wie immer steht das eigenständige Experimentieren im Vordergrund. Die ScienceStation ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaft im Dialog, der Deutschen Bahn und Bild der Wissenschaft. Start der Tour ist im Mai 2019 in Stuttgart.

Wissenschaft kontrovers – Diskussionsreihe

Egal ob im Verkehr, in der Fabrik oder im Haushalt – die Errungenschaften im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) sind ebenso beeindruckend wie rasant. KI etabliert sich auf fast allen Ebenen unserer Gesellschaft und verändert das Zusammenleben der Menschen. Doch was ist überhaupt KI? Wie funktioniert sie? Was kann sie leisten und wo liegen ihre Grenzen? Die Diskussionsreihe „Wissenschaft kontrovers“ wird Bürgerinnen und Bürger bundesweit in 13 Abendveranstaltungen direkt mit Forschenden zum Thema KI ins Gespräch bringen. Start der Reihe ist am 21. März 2019 in Oldenburg mit der Diskussion „Was fehlt mir, Dr. Robot? Wie KI und Robotik die Medizin revolutionieren“ in Kooperation mit dem Schlauen Haus Oldenburg. Die Reihe Wissenschaft kontrovers wird von Wissenschaft im Dialog in Kooperation mit vier Partnerinstitutionen – Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech), Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Plattform Lernende Systeme – organisiert.

Hochschulwettbewerb – Zeigt eure Forschung!

Ein Planspiel zum Autonomen Fahren, eine Ausstellung über intelligente Implantate, ein Kunstprojekt zu Mensch-Maschine-Interaktionen oder ein Barcamp, das sich mit Roboterethik beschäftigt: Gefragt sind kreative Kommunikationskonzepte, die Forschungsergebnisse zu Künstlicher Intelligenz in die Öffentlichkeit bringen. Kurz: Formate, die zum Dialog über das Thema des Wissenschaftsjahres 2019 einladen. Mit dem Hochschulwettbewerb können sich Studierende, Promovierende und Postdocs am Wissenschaftsjahr beteiligen. 15 Gewinner(-teams) werden sich ab März an die Umsetzung ihrer Ideen machen und zeigen, was die Wissenschaft zur Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz beiträgt.

KI und Musik 

Wissenschaft im Dialog organisiert einen bundesweiten Wettbewerb für KI-Kompositionen. Bürgerinnen und Bürger werden dazu aufgerufen, durch den Einsatz von verschiedenen, online zugänglichen KI-Softwares ihr eigenes Musikstück zu komponieren. WiD wird die eingereichten Stücke auf einer Projektwebseite einbetten und somit der Öffentlichkeit präsentieren. Die Bewertung erfolgt durch eine Fachjury. Zusätzlich ermöglicht ein Online-Abstimmungsverfahren die Vergabe eines Publikumspreises. Bürgerinnen und Bürger werden dazu animiert, sich persönlich und kreativ mit den Möglichkeiten von KI auseinanderzusetzen – und dies in einem künstlerischen Bereich, den nicht jeder auf Anhieb mit Künstlicher Intelligenz verbindet.

Inhalt

Bundesweit ein fächerübergreifendes Zukunftsthema diskutieren 

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ruft Wissenschaft im Dialog jedes Jahr ein Wissenschaftsjahr aus. Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Kultur und Politik öffnen die Türen ihrer Einrichtungen, informieren über die Entwicklungen in der Forschung des jeweiligen Mottos. In zahlreichen Veranstaltungen, darunter Ausstellungen, Wettbewerbe und Diskussionsrunden, rufen sie bundesweit dazu auf, Forschung kritisch zu diskutieren.

Ziele und Zielgruppen

Ziel der Wissenschaftsjahre ist ein lebhafter Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, um das gegenseitige Verständnis zu vertiefen und den gesellschaftspolitischen Dialog über Forschung zu fördern. Im direkten Gespräch lernen Forschende Wünsche und Sorgen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen kennen, die ihrerseits mehr über die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung für den Menschen erfahren.

Die Wissenschaftsjahre sollen Entwicklungen in der Wissenschaft und Forschung transparenter und zugänglicher machen. Neben der Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten wollen sie Begeisterung für Wissenschaft entfachen und gesellschaftliche Debatten zum jeweiligen Motto anstoßen. Nicht zuletzt dienen die Wissenschaftsjahre auch der Nachwuchsförderung: Kinder, Jugendliche und Erwachsene erfahren, wie attraktiv Berufe in der Wissenschaft sein können.

WiD im Wissenschaftsjahr

Wissenschaft im Dialog beteiligt sich mit verschiedenen Projekten am Wissenschaftsjahr. Unter dem Motto des jeweiligen Wissenschaftsjahres schickt WiD seit 2000 jährlich die MS Wissenschaft auf den Weg. Das schwimmende Science Center ist in den Sommermonaten auf Deutschlands Wasserstraßen unterwegs. In der interaktiven Ausstellung an Bord können Besucherinnen und Besucher Wissenschaft durch Anfassen, Hinhören und Mitmachen erleben.

Regelmäßig lädt Wissenschaft im Dialog zu verschiedenen Diskussionsreihen ein. Ziel der Veranstaltungen ist es, sich über aktuelle Forschung zu informieren und mit Experten ins Gespräch zu kommen. Jeder Teilnehmende hat die Möglichkeit mitzudiskutieren. In innovativen Diskussionsformaten wie Fishbowl-Diskussionen, Barcamps und Wissenschaftlichen Nachtcafés stellt die Reihe „Wissenschaft kontrovers“ bundesweit aktuelle Themen zur Debatte.

Bundesweite Veranstaltungen rund um ein Motto

Das erste Wissenschaftsjahr wurde 2000 als das „Jahr der Physik“ ausgerufen. Auch in den darauffolgenden Jahren bildeten einzelne Forschungsdisziplinen das Motto der Wissenschaftsjahre. Seit 2010 stehen fächerübergreifende Zukunftsthemen im Fokus der Wissenschaftsjahre. Im Jahr 2015 drehte sich alles um die „Zukunftsstadt”, in den Jahren 2016*17 nahm das Wissenschaftsjahr unsere „Meere und Ozeane“ ins Visier.

Die Wissenschaftsjahre im Überblick: