Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „Forum Wissenschaftskommunikation“

Call for Proposals

11. Forum Wissenschaftskommunikation

Vom 7. bis 9. November 2018 findet in Bonn das 11. Forum Wissenschaftskommunikation statt. Der Call for Proposals ist bereits geschlossen. Es können keine weiteren Vorschläge eingereicht werden. Hintergrundinformationen zum Call finden Sie auf dieser Seite. 

Thema

Das Tagungsprogramm wird auch in diesem Jahr überwiegend aus Ihren Beiträgen über den thematisch offenen Call for Proposals zusammengestellt. Parallel hat der Programmbeirat einen thematischen Schwerpunkt mit dem Titel „Forscherinnen und Forscher im Fokus der Wissenschaftskommunikation“ festgelegt.

Zu diesem Schwerpunkt ist geplant, gezielt Referentinnen und Referenten einzuladen und verschiedene Themenbereiche zu beleuchten. 

Das Einreichen von Vorschlägen durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist ausdrücklich erwünscht.

● Die Perspektive der Wissenschaftler/innen

Was kann und was soll aus der Forschung kommuniziert werden? Warum sollten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Öffentlichkeit kommunizieren und welchen Nutzen hat Kommunikation für die Wissenschaftler/innen? Kann Wissenschaftskommunikation ein Karrierekiller oder ein Karriereförderer sein? Wird oder darf aus eigenem oder institutionellem Interesse heraus kommuniziert? Welches Bild haben Wissenschaftler/innen von sich – welches Bild ist in der Öffentlichkeit präsent?

● Verhältnis zwischen Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen und Kommunikatoren/Kommunikatorinnen 

Wer sollte auf wen zugehen? Welche Rollenverteilung und welches Rollenverständnis gibt es – was könnte oder sollte daran geändert werden? Wie sehen sich Wissenschaftler/innen in der Wissenschaftskommunikation? Wie können Wissenschaftskommunikatoren/Wissenschaftskommunikatorinnen Forscher/innen befähigen und zur Kommunikation motivieren (Ausbildung, Kooperation, Unterstützung)

● Das Spannungsfeld Wissenschaftler/in– Kommunikator/in– Medien

Wie können schwierige Themen vermittelt werden? Was darf gesagt werden – was muss gesagt werden? Wie können Wissenschaftler/innen erkennen, ob ihr Thema für die Öffentlichkeit oder bestimmte Zielgruppen relevant und interessant ist? Sollten sich Wissenschaftler/innen politisch positionieren? Wie kann Transparenz vermittelt und Vertrauen gewonnen werden.

● Kommunikation und die Freiheit der Forschung

Stört Kommunikation die Forschung oder sollte es eine Kommunikationspflicht für Forscher geben? Welchen Interessen folgt Forschung? Beeinflusst bestimmte Forschungsfinanzierung die Kommunikation?

● Science of Science Communication

Welche Studien und welche Ergebnisse gibt es zur Rolle der Forscher in der Wissenschaftskommunikation? Sollte das Verhältnis von Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen und Kommunikatoren/Kommunikatorinnen verstärkt in den Fokus gerückt werden, um daraus passende Kommunikationskonzepte für die Zukunft entwickeln zu können?

Einen Überblick über die verschiedenen Programmbereiche und ihre Gestaltung gibt die folgende Darstellung:

Formate Keynotes zum Auftakt Sessions Sessions Interaktive Formate und Projektvorstellungen
Thema „Forscherinnen und Forscher im Fokus der Wissenschaftskommunikation“ thematisch offen thematisch offen
Auswahl Der Programmbeirat lädt Referentinnen und Referenten dazu gezielt ein. Eine Einreichung von Vorschlägen ist aber auch zu diesem Themenbereich erwünscht. Einreichung von Vorschlägen über den Call for Proposals Einreichung von Vorschlägen über den Call for Proposals

Beiträge über den Call for Proposals sind themenoffen. Dennoch gibt es Kriterien für die Einreichung und Auswahl der Vorschläge. Das Forum dient sowohl dem Austausch und der Vernetzung der Praktikerinnen und Praktiker in der Wissenschaftskommunikation als auch der Information über neue Formate, Trends und Erkenntnisse.

Erwünscht sind Beiträge zu

  • konkreten Herausforderungen und aktuellen Trends in der Wissenschaftskommunikation
  • strategischen Projekten und Kooperationen
  • neuen und innovativen Formaten und Orten der Wissenschaftskommunikation
  • Formaten und Aktivitäten, die interessante, bisher unbekannte Zielgruppen erreichen
  • best or worst practice: Erfahrungen mit besonders erfolgreichen oder gescheiterten Projekten
  • neuen Ergebnissen, z.B. von Evaluationen oder Forschungsprojekten zu Wissenschaftskommunikation
  • Zukunftsperspektiven und Projektideen

Gerne können zu diesen Bereichen auch Beiträge mit internationaler Perspektive und in englischer Sprache eingereicht werden.

Wissenschaft im Dialog legt Wert auf einen ausgeglichenen Geschlechteranteil bei Sessions und Moderationsteams von interaktiven Formaten. Vorschläge mit gemischter Besetzung sind ausdrücklich erwünscht.

Formate

Ihre Vorschläge können Sie als Sessions, Projektvorstellungen oder interaktive Formate über den Call for Proposals einreichen.

Bitte berücksichtigen Sie die folgenden Hinweise zur Einreichung von Beiträgen:

1. Session

  • 75-minütige, moderierte Diskussionsrunde zu einem relevanten Thema mit maximal drei Referenten/Referentinnen und einem/einer Moderator/Moderatorin 
  • Davon mindestens 45 Minuten Diskussion im intensiven Austausch und mit aktiver Einbeziehung der Tagungsteilnehmer, z.B. auch durch den Einsatz von Voting Tools, interaktiven Umfragen oder Einbindung von Twitter
  • Diskussion aus unterschiedlichen Perspektiven sowie Einbindung einer wissenschaftlichen Perspektive – idealerweise Beteiligung eines/einer Wissenschaftler/in
  • Referenten/Referentinnen aus verschiedenen Arbeitsbereichen und Institutionen, gerne mit kontroversen Positionen, jedem/jeder Referenten/Referentin stehen max. 10 Minuten für einen Impuls zur Einführung zur Verfügung
  • Moderator/in ist nicht gleichzeitig auch Referent/in
  • Moderator/in definiert vorab klar die Themen und Fragestellungen gemeinsam mit den Referenten/Referentinnen und bereitet die Session intensiv mit den Beteiligten vor 

2. Projektvorstellung 

  • Maximal 7-minütige Kurzpräsentation eines erfolgreichen/gescheiterten Projekts oder einer Projektidee durch maximal einen/eine Referenten/Referentin
  • Weiterführende Informationen zum Projekt auf einem Poster in einer Posterausstellung im Foyer
  • Möglichkeit für weitere Fragen und Diskussionen zum Projekt im Rahmen der Posterausstellung
  • Bietet Überblick zu neuen Formaten und Projekten in der Wissenschaftskommunikation sowie Austausch von Ideen

3. Projektvorstellung "Spezial"

  • Maximal 12-minütige Kurzpräsentation von konkreten Studienergebnissen und Evaluationen zur Wissenschaftskommunikation durch maximal einen/eine Referenten/Referentin
  • Weiterführende Informationen zur Studie/Evaluation auf einem Poster in einer Posterausstellung im Foyer
  • Möglichkeit für weitere Fragen und Diskussionen im Rahmen der Posterausstellung
  • Bietet Einblick in die aktuelle Forschung zur Wissenschaftskommunikation

4. Interaktives Format

  • 90-minütiges interaktives Angebot, moderiert von maximal drei Moderatoren/Moderatorinnen bzw. Referenten/Referentinnen
  • Verschiedene Formate wie z.B. Workshops, World Café, Unterhausdebatte, Fishbowl 
  • Intensive Bearbeitung von Themen und Entwicklung neuer Lösungsansätze mit Praxisbezug in Gruppenarbeit
  • Angabe von Methoden und Zielen des interaktiven Formats
  • Möglichkeit zur Teilnahme von mindestens 40 Personen
  • Bei großem Teilnehmerinteresse ggf. Bereitschaft, das interaktive Format zwei Mal durchzuführen

Beitrag einreichen

Der Call for Proposals für das 11. Forum Wissenschaftskommunikation ist geschlossen. Es können keine weiteren Vorschläge eingereicht werden. 

Teilnahmebedingungen

Der Programmbeirat bewertet alle eingereichten Vorschläge und stellt aus den ausgewählten Beiträgen das Tagungsprogramm zusammen. Sie werden im Juli 2018  über die Auswahl informiert. 

Wenn Ihr Vorschlag in das Programm zum 11. Forum Wissenschaftskommunikation aufgenommen wird, teilt Ihnen Wissenschaft im Dialog einen Termin für den Beitrag mit und stellt Ihnen einen mit Veranstaltungstechnik (wie Laptop, Beamer, Flipchart und Pinnwand) ausgestatteten Raum zur Verfügung. Weiteres Material wie Moderationskarten, Stifte, Papier etc. müssen Sie bitte selbst mitbringen.

Referenten/Referentinnen und Moderatoren/Moderatorinnen zahlen für die Teilnahme am gesamten Tagungsprogramm inkl. Catering die ermäßigte Teilnahmegebühr (100€/1 Tag bzw. 160€/3 Tage) und erhalten rechtzeitig einen Anmeldelink für die Registrierung zum ermäßigten Preis.

Für Reise- und Hotelkosten müssen die Referenten/Referentinnen und Moderatoren/Moderatorinnen selbst aufkommen, diese Kosten werden nicht vom Veranstalter übernommen. 

Wichtige Daten

Einsendefrist für Beiträge 16. April 2018
Benachrichtigung über Auswahl Juli 2018
11. Forum Wissenschaftskommunikation 7. bis 9. November 2018 in Bonn

Download

Informationen zum Call for Proposals finden Sie hier als pdf-Datei zum Download: Call for Proposals.

Ansprechpartner

Hella Grenzebach
Projektleiterin
Mail: hella.grenzebach@w-i-d.de
Tel.: 030 2062295-45

Floriana Raffauf
Volontärin
Mail: floriana.raffauf@w-i-d.de
Tel.: 030 2062295-22

Wissenschaft im Dialog gGmbH
Charlottenstraße 80
10117 Berlin