Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „Forum Wissenschaftskommunikation“

Call for Proposals

12. Forum Wissenschaftskommunikation

Vom 10. bis 12. Dezember 2019 findet in Essen das 12. Forum Wissenschaftskommunikation statt.

Der Call for Proposals ist geschlossen. Es können keine weiteren Vorschläge eingereicht werden. Vielen Dank für Ihre Einreichungen!

Thema

Das Tagungsprogramm wird auch in diesem Jahr überwiegend aus Ihren Beiträgen über den thematisch offenen Call for Proposals zusammengestellt. Parallel hat der Programmbeirat einen thematischen Schwerpunkt mit dem Titel „Wissenschaft trifft Kunst“ festgelegt.

Zu diesem Schwerpunkt ist geplant, gezielt Referentinnen und Referenten einzuladen und verschiedene Themenbereiche zu beleuchten. Vorschläge passend zum Schwerpunktthema können sehr gerne eingereicht werden.

Das Einreichen von Vorschlägen durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie durch Künstlerinnen und Künstler ist ausdrücklich erwünscht.

● Interesse aus beiden Perspektiven

Welches Interesse besteht bei Kunst- und Kulturschaffenden an Wissenschaft und Forschung? Warum kann Kunst und Kultur für Forschende interessant sein? Wer geht auf wen zu? Wie haben sich in der Vergangenheit Kunst und Wissenschaft gegenseitig beeinflusst, welche Einflüsse gibt es aktuell und in Zukunft? Können durch Kunst neue Zugänge zur Wissenschaft geschaffen werden? Kann Kreativität in der Wissenschaft künstlerisch zum Ausdruck gebracht werden? Welche Parallelen gibt es im kreativen wissenschaftlichen Arbeiten und dem kreativen künstlerischen Schaffen?

● Kooperationen 

Welche Kooperationen und Initiativen gibt es bereits? Welche Neuen wären denkbar? Welchen Mehrwert bringt eine künstlerische Begleitung der Forschung? Können insbesondere kontroverse Themen durch eine künstlerische Herangehensweise (besser) vermittelt werden? Wie und von wem können Kooperationen finanziert werden? Wie können Wissenschaftskommunikatorinnen und -kommunikatoren Kooperationen zwischen Forschenden und Kunstschaffenden initiieren, begleiten und für ein Zielpublikum verständlich vermitteln? Welche Formate können passend und interessant sein (z.B. Ausstellungen, Künstlerresidenzen, Theater, Performance, Salon, Show)? Können diese die Wissenschaftskommunikation bereichern und unterstützen?

● Darstellung von Wissenschaft in Kunst und Kultur

Wie wird Wissenschaft in verschiedenen Bereichen von Kunst und Kultur dargestellt? Wie wird Wissenschaft in Kunst, Literatur, im Film, im Theater, in der Musik, im Tanz aufgegriffen und verarbeitet? Wie werden Forschende dargestellt? Welche wissenschaftlichen Themen sind interessant? Kann Visualisierung von Wissenschaft durch Kunst gelingen? Wie vermitteln künstlerische Ausstellungen wissenschaftliche Inhalte und Fragestellungen? Welche Bezüge gibt es zwischen Wissenschaft und Popkultur (z.B. Comics, Serien, Science Slams)?

● Wissenschaftliche und künstlerische Ästhetik

Wie kann die ästhetische Dimension wissenschaftlicher Prozesse sichtbar und verständlich gemacht werden (z.B. aus der Mathematik, Astronomie, Neurowissenschaft, Molekularbiologie)? Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es? Kann Wissenschaft schön sein? Kann Schönheit gemessen werden – wenn ja, wie? Wie kann der schöpferische Prozess in der Wissenschaft bzw. in der Kunst dargestellt werden?

● Kunst- und Forschungsfreiheit

Die Forschungsfreiheit und die Kunstfreiheit sind in Deutschland durch das Grundgesetz geschützt. Sind Forschende und Kunstschaffende frei in ihrer Arbeit oder gibt es Einschränkungen oder Abhängigkeiten von Geldgebern oder Politik? Wie frei sind Forschung, Kunst und Wissenschaftskommunikation in anderen Ländern? Welchen Interessen folgt Kunst, welchen folgt Wissenschaft? Können, sollen oder müssen sich Wissenschaft oder Kunst gesellschaftlich und politisch positionieren?

● Evaluationen und Studien

Welche Studien gibt es zur Wirkung von Kunst auf Wissenschaft bzw. Wissenschaft auf Kunst? Gibt es Evaluationen zu gelungenen oder gescheiterten Projekten und Veranstaltungen im Bereich Kunst und Wissenschaft? Wie können die Ergebnisse von Studien und Evaluationen für die Wissenschaftskommunikation genutzt werden?

Einen Überblick über die verschiedenen Programmbereiche und ihre Gestaltung gibt die folgende Darstellung:

Formate Keynotes zum Auftakt Sessions Sessions Interaktive Formate und Projektvorstellungen
Thema „Wissenschaft trifft Kunst“ thematisch offen, Vorschläge zum Schwerpunkt ausdrücklich erwünscht thematisch offen, Vorschläge zum Schwerpunkt ausdrücklich erwünscht
Auswahl Der Programmbeirat lädt Referentinnen und Referenten dazu gezielt ein. Einreichung von Vorschlägen über den Call for Proposals Einreichung von Vorschlägen über den Call for Proposals

Beiträge über den Call for Proposals sind themenoffen. Dennoch gibt es Kriterien für die Einreichung und Auswahl der Vorschläge. Das Forum dient sowohl dem Austausch und der Vernetzung der Praktikerinnen und Praktiker in der Wissenschaftskommunikation als auch der Information über neue Formate, Trends und Erkenntnisse.

Erwünscht sind Beiträge zu

  • konkreten Herausforderungen und aktuellen Trends in der Wissenschaftskommunikation
  • strategischen Themen, Projekten und Kooperationen
  • neuen und innovativen Formaten und Orten der Wissenschaftskommunikation
  • Formaten und Aktivitäten, die interessante, bisher wenig erreichte Zielgruppen erreichen
  • best or worst practice: Erfahrungen mit besonders erfolgreichen oder gescheiterten Projekten
  • neuen Ergebnissen, z.B. von Evaluationen oder Forschungsprojekten zu Wissenschaftskommunikation
  • Zukunftsperspektiven und Projektideen

Gerne können zu diesen Bereichen auch Beiträge mit internationaler Perspektive und in englischer Sprache eingereicht werden.

Wissenschaft im Dialog legt Wert auf einen ausgeglichenen Geschlechteranteil bei Sessions und Moderationsteams von interaktiven Formaten. Vorschläge mit gemischter Besetzung sind ausdrücklich erwünscht.

Formate

Ihre Vorschläge können Sie als Sessions, Projektvorstellungen oder interaktive Formate über den Call for Proposals einreichen.

Bitte berücksichtigen Sie die folgenden Hinweise zur Einreichung von Beiträgen:

1. Session

  • 75-minütige, moderierte Diskussionsrunde zu einem relevanten Thema mit maximal drei Referentinnen/Referenten und einer Moderatorin/einem Moderator
  • Davon mindestens 45 Minuten Diskussion im intensiven Austausch und mit aktiver Einbeziehung der Tagungsteilnehmenden, z.B. auch durch den Einsatz von Voting Tools, interaktiven Umfragen oder Einbindung von Twitter
  • Diskussion aus unterschiedlichen Perspektiven sowie Einbindung einer wissenschaftlichen Perspektive – idealerweise Beteiligung einer Wissenschaftlerin/eines Wissenschaftlers und/oder einer Künstlerin/eines Künstlers
  • Referentinnen/Referenten aus verschiedenen Arbeitsbereichen und Institutionen, gerne mit kontroversen Positionen, jeder Referentin/jedem Referenten stehen max. 10 Minuten für einen Impuls zur Einführung zur Verfügung
  • Moderatorin/Moderator ist nicht gleichzeitig auch Referentin/Referent
  • Moderatorin/Moderator definiert vorab klar die Themen und Fragestellungen gemeinsam mit den Referentinnen/Referenten und bereitet die Session intensiv mit den Beteiligten vor 

2. Projektvorstellung 

  • Maximal 7-minütige Kurzpräsentation eines erfolgreichen/gescheiterten Projekts oder einer Projektidee durch maximal eine Referentin/einen Referenten
  • Weiterführende Informationen zum Projekt auf einem Poster in einer Posterausstellung im Foyer
  • Möglichkeit für weitere Fragen und Diskussionen zum Projekt im Rahmen der Posterausstellung
  • Bietet Überblick zu neuen Formaten und Projekten in der Wissenschaftskommunikation sowie Austausch von Ideen

3. Projektvorstellung "Spezial"

  • Maximal 12-minütige Kurzpräsentation von konkreten Studienergebnissen und Evaluationen zur Wissenschaftskommunikation durch maximal eine Referentin/einen Referenten
  • Weiterführende Informationen zur Studie/Evaluation auf einem Poster in einer Posterausstellung im Foyer
  • Möglichkeit für weitere Fragen und Diskussionen im Rahmen der Posterausstellung
  • Bietet Einblick in die aktuelle Forschung zur Wissenschaftskommunikation

4. Interaktives Format

  • 90-minütiges interaktives Angebot, moderiert von maximal drei Moderatorinnen/Moderatoren bzw. Referentinnen/Referenten
  • Verschiedene Formate wie z.B. Workshops, World Café, Unterhausdebatte, Fishbowl 
  • Intensive Bearbeitung von Themen und Entwicklung neuer Lösungsansätze mit Praxisbezug in Gruppenarbeit
  • Angabe von Methoden und Zielen des interaktiven Formats
  • Möglichkeit zur Teilnahme von mindestens 40 Personen
  • Bei großem Interesse der Teilnehmenden ggf. Bereitschaft, das interaktive Format zwei Mal durchzuführen

Teilnahmebedingungen

Einreichung von Vorschlägen

Die Vorschläge für das Tagungsprogramm zum 12. Forum Wissenschaftskommunikation können ausschließlich über das Onlineformular eingereicht werden.

Nach dem Absenden des Programmvorschlags wird eine automatische E-Mail an die im Onlineformular eingetragene E-Mailadresse versandt, die eine erfolgreiche Übermittlung der Daten an Wissenschaft im Dialog bestätigt und eine Zusammenfassung der übermittelten Daten enthält.

Nur wenn diese Nachricht eingeht, ist der Beitrag bei Wissenschaft im Dialog eingegangen. Sollte diese Nachricht nicht eingehen, wenden Sie sich bitte per Mail an forum@w-i-d.de. Ihr Vorschlag ist dann nicht eingegangen.

Auswahl der Vorschläge für das Tagungsprogramm

Der Programmbeirat bewertet alle eingereichten Vorschläge und stellt aus den ausgewählten Beiträgen das Tagungsprogramm zusammen. 

Wenn der Vorschlag in das Programm zum 12. Forum Wissenschaftskommunikation aufgenommen wird, teilt Wissenschaft im Dialog den Einreichenden einen Termin für den Beitrag mit. 

Einsendefrist für Vorschläge: 10. April 2019
Benachrichtigung über Auswahl: Juli 2019
Termin der Tagung 12. Forum Wissenschaftskommunikation: 10. - 12. Dezember 2019

Teilnahmegebühren und Registrierung

Referentinnen/Referenten und Moderatorinnen/Moderatoren zahlen für die Teilnahme an der gesamten Tagung inkl. Catering die ermäßigte Teilnahmegebühr (100€/1 Tag bzw. 160€/3 Tage).

Sie erhalten rechtzeitig einen Anmeldelink für die Registrierung zum ermäßigten Preis. Die Registrierung muss über den Link und das Onlineformular im dort angegebenen Anmeldezeitraum erfolgen. Spätere Registrierungen bzw. Registrierungen am Veranstaltungsort sind nicht möglich.

Reise- und Hotelkosten

Für Reise- und Hotelkosten müssen die Referentinnen/Referenten und Moderatoreinnen/Moderatoren selbst aufkommen, diese Kosten werden nicht vom Veranstalter übernommen. 

Präsentationstechnik und Material

Am Veranstaltungsort kann die Präsentationstechnik wie Laptop, Beamer, Flipchart und Pinnwand zur Verfügung gestellt werden. Weiteres Material wie Moderationskarten, Stifte, Papier etc. sollten die Referentinnen/Referenten bzw. Moderatorinnen/Moderatoren bitte selbst mitbringen. 

Hinweise zum Datenschutz

a. Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten

Bei der Teilnahme am Call for Proposals zur Einreichung von Programmbeiträgen für das Forum Wissenschaftskommunikation erhebt und speichert Wissenschaft im Dialog gGmbH personenbezogene Daten. Sie werden vom Zeitpunkt der Einreichung des Beitrags bis zum Versand der Tagungsdokumentation im Rahmen der Organisation und Umsetzung der Veranstaltung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen verarbeitet. Welche personenbezogenen Daten dabei an uns übermittelt und gespeichert werden, ergibt sich aus der jeweiligen Eingabemaske und den bei der Registrierung zur Verfügung gestellten Informationen. Für die Bewertung und Auswahl der eingereichten Vorschläge werden Namen, Institutionen, Titel der Beiträge, die Beitragsbeschreibungen und die Weblinks aller am Beitrag Beteiligten an die Mitglieder des Programmbeirats weitergeben.

b. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist das Vorliegen einer Einwilligung des Nutzers Art. 6 Abs. 1 lit. a) und b) DSGVO.

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten aus der Eingabemaske dient uns allein zur Bearbeitung des eingesendeten Programmbeitrags. Im Falle einer Kontaktaufnahme oder Einreichung per E-Mail liegt hierin auch das erforderliche berechtigte Interesse an der Verarbeitung der Daten. Die sonstigen während des Registrierungsvorgangs verarbeiteten personenbezogenen Daten dienen dazu, einen Missbrauch des Kontaktformulars zu verhindern und die Sicherheit unserer informationstechnischen Systeme sicherzustellen.

d. Dauer der Speicherung

Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind. In diesem Fall sind dies alle Vorgänge, die die Abwicklung der Veranstaltung und etwaige nachgängige Informationen betreffen. Falls im Nachgang auf regelmäßiger Basis über weitere Veranstaltungen informiert werden soll, wird dazu eine eigene Zustimmung der Besucherin/des Besuchers eingeholt.

e. Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Die Nutzerin/der Nutzer hat jederzeit die Möglichkeit, ihre/seine Einwilligung zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu widerrufen. In einem solchen Fall kann die Teilnahme am Call for Proposals und die Konversation nicht fortgeführt werden.

Wichtige Daten

Einsendefrist für Beiträge 10. April 2019
Benachrichtigung über Auswahl Juli 2019
12. Forum Wissenschaftskommunikation 10. bis 12. Dezember 2019 in Essen

Download

Informationen zum Call for Proposals finden Sie hier als pdf-Datei zum Download: Call for Proposals.

Ansprechpartnerinnen

Hella Grenzebach
Projektleiterin
Mail: hella.grenzebach@w-i-d.de
Tel.: 030 2062295-45

Floriana Raffauf
Volontärin
Mail: floriana.raffauf@w-i-d.de
Tel.: 030 2062295-22

Wissenschaft im Dialog gGmbH
Charlottenstraße 80
10117 Berlin