Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Die Debatte

Fakten, Forschung, Positionen

Kontakt

Projektleiterin

Rebecca Winkels

Tel.: 030 2062295-70

rebecca.winkels@w-i-d.de

Projektmanager

Nico Dannenberger

Tel.: 030 2062295-24

nico.dannenberger@w-i-d.de
Projektwebseite
Foto: Pexels/Pixabay

Übersicht

Format

Aktuelles

19. März 2019

KI in der Medizin: Live-Debatte am 18.3. im Babylon in Berlin

„Prognose, Diagnose, OP: Wo kann Künstliche Intelligenz in der Medizin helfen?“ Diese Frage stand im Mittelpunkt der Debatte am 18. März ab 18.30 Uhr im Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin. Auf dem Podium diskutierten der Neurochirurg Dr. Dietmar Frey von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Neuroethiker Dr. Philipp Kellmeyer von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Physiker Dr. Oliver Stegle vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Weitere Informationen und Hintergrundberichte: www.die-debatte.org/kuenstliche-intelligenz/.

 

Die Debattenplattform für aktuelle kontroverse Themen

Fake-News, alternative Fakten, Verschwörungstheorien: Bei vielen Themen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden, werden wissenschaftlich erwiesene Fakten in Frage gestellt oder ausgeklammert. 

Zudem werden aktuelle und tatsächlich kontroverse Themen aus Wissenschaft und Forschung nur selten in der breiten Öffentlichkeit aufgenommen und diskutiert. Neue Entwicklungen wie das autonome Fahren oder das Genome Editing sind nur wenigen Menschen ein Begriff, die Themen berühren aber große gesellschaftliche Fragen wie ethisch-moralische oder das Verhältnis vom Menschen zur Technik.  Wohin führt das autonome Fahren und was sind momentan noch die größten ungeklärten Fragen? Wie können wir Genome Editing in der Medizin sinnvoll nutzen? Kann Genome Editing die grüne Gentechnik verändern und was bedeutet das für unser Verständnis von Gentechnik?  

„Die Debatte“ ist eine Plattform für die Diskussion aktueller kontroverser Themen aus der Wissenschaft und gleichzeitig ein Versuch, die wissenschaftliche Perspektive in öffentlich viel diskutierte Themen stärker einzubringen. Das geschieht in Form von Live-Debatten, mit Fact-Videos, multimedialen Info-Tools und Interviews.  

Partner

Medienpartner

Förderer

Inhalt

Die Debattenplattform für wissenschaftliche Themen

Öffentliche Diskussionen mit wissenschaftlichen Hintergrundinformationen bereichern und aktuelle kontroverse Themen aus der Wissenschaft und Forschung in die Gesellschaft tragen: Das ist der Anspruch von „Die Debatte“, der Debattenplattform. 

Ziele und Zielgruppen

Ziel des Projekts ist es, die Sicht der Gesellschaft um wissenschaftliche Perspektiven zu ergänzen und öffentliche Debatten zu wissenschaftlichen Themen zu initiieren und in die Gesellschaft tragen. „Die Debatte“ möchte Diskussionen verschiedenster Disziplinen aufgreifen, um wissenschaftliche Perspektiven bereichern und aktuelle kontroverse Themen öffentlich diskutieren.

„Die Debatte“ richtet sich an alle Interessierten, die Themen, die wir in der Gesellschaft diskutieren, wissenschaftlich durchdringen und verstehen wollen.

     

Aufbau einer Debatte und die verschiedenen Formate

Ob naturwissenschaftliche, geisteswissenschaftliche oder aktuelle politische Diskussionen: Die Debatten greifen aktuelle Themen auf und bereiten diese leicht verständlich mit verschiedenen Formaten auf. Hintergrundartikel, Interviews, Infografiken, Erklärvideos und Straßenumfragen bieten unterschiedliche Sichtweisen auf ein jedes Thema. So fanden Debatten bislang zu kontroversen Themen wie Organspende, Wohnungsmarkt, Geoengineering und autonomes Fahren statt. Auch wissenschaftliche Themen wie Genchirurgie, Meinungsforschung und Intelligenzforschung wurden auf der Plattform aus verschiedenen Perspektiven diskutiert. Bei ausgewählten Themen finden Live-Debatten vor einem Publikum mit Experten aus verschiedensten Disziplinen statt, die die Debatte aufgreifen und gemeinsam mit dem Publikum kontrovers diskutieren.

Partner

„Die Debatte“ ist ein Projekt von Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit dem Science Media Center Germany und der Technischen Universität Braunschweig. Gefördert wird das Projekt von der Klaus Tschira Stiftung, der Schering Stiftung, dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und der VolkswagenStiftung.