Logo Wissenschaft im Dialog Wissenschaft im Dialog

Zurück zu „ScienceStation“

ScienceStation 2015 – Zukunftsstadt

Wissenschaft im Bahnhof

Wissenschafts-Tour durch Deutschlands Bahnhöfe

Eine Ausstellung mit interaktiven Exponaten, spannendem Hintergrundwissen und Informationen zum jeweiligen Wissenschaftsjahr, die durch Deutschland reist und in Bahnhöfen Station macht: Das ist das Konzept der ScienceStation. Seit 2008 geht die Mitmach-Ausstellung mehrere Wochen im Jahr auf Reisen und lädt Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Das Thema der Ausstellung ist eng mit dem jeweiligen Wissenschaftsjahr verknüpft. Die Zahl der Besucher variiert je nach Anzahl der während der Tour besuchten Bahnhöfe. Sie lag im Jahr 2013 bei gut 40.000, darunter 200 angemeldete Schulklassen. Die Exponate werden von Science Centern und wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. ScienceStation ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaft im Dialog, der Deutschen Bahn und weiteren Partnern. Seit 2010 ist auch das Wissensmagazin „Welt der Wunder“ Partner der ScienceStation.

Ausstellung

Im Mittelpunkt des Konzepts steht der Bahnhof als Veranstaltungsort. Er bietet eine ideale Möglichkeit, Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung anzusprechen, die täglich den Bahnhof besuchen. Die Ausstellung wird auf einer Fläche von rund 100 Quadratmetern installiert. Kernstück sind die interaktiven Exponate, die von Science Centern und wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. An bis zu zehn Hands-on-Exponaten können Besucher jedes Alters und jeder Vorbildung alleine oder in Gruppen experimentieren und durch Ausprobieren wissenschaftliche Phänomene selbst erleben. 

Die Exponate werden ergänzt durch Infotafeln mit spannendem Hintergrundwissen und durch einen Infocounter des Wissenschaftsjahres, an dem Besucherinnen und Besucher Informationsmaterialien zum Wissenschaftsjahr erhalten. Für Fragen stehen die Lotsen zu Verfügung, die als Ausstellungsbetreuer die ScienceStation begleiten. 

Das Konzept der ScienceStation trägt den Zeitbudgets verschiedener Besuchergruppen Rechnung. Reisende können sich während der Umsteigezeit mit Lesestoff für die nächste Zugfahrt versorgen oder ein einzelnes Exponat erkunden. Familien und Schulklassen können sich auch länger und ausführlicher mit den Exponaten und Infotafeln beschäftigen. 

Thematisch orientiert sich die ScienceStation am Wissenschaftsjahr, das Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ausruft. Zum ersten Mal ging die Ausstellung 2008 im „Jahr der Mathematik“ auf Tour und brachte die Besucher mit mathematischen Knobeleien zum Nachdenken und Staunen.

Ziele

Die Science Station will bei unterschiedlichen Zielgruppen Interesse an Wissenschaft wecken und wissenschaftliche Themen verständlich vermitteln. Die interaktiven Exponate sollen Schwellenängste abbauen und neben den Inhalten auch Spaß und Begeisterung an Wissenschaft vermitteln. Insbesondere Kindern und Jugendlichen soll so ein niedrigschwelliger Zugang zur Wissenschaft angeboten werden. Durch die Wahl des Bahnhofs als Ausstellungsort will die ScienceStation auch Menschen erreichen, die vielleicht nicht aus eigener Motivation eine Ausstellung besuchen würden. 

Tour

Während ihrer Tour besucht die ScienceStation rund zehn Bahnhöfe überall in Deutschland. In jedem angesteuerten Bahnhof ist die Ausstellung für etwa eine Woche zu sehen. Die Tourplanung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn. 

Ausstellung

Im Mittelpunkt des Konzepts steht der Bahnhof als Veranstaltungsort. Er bietet eine ideale Möglichkeit, Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung anzusprechen, die täglich den Bahnhof besuchen. Die Ausstellung wird auf einer Fläche von rund 100 Quadratmetern installiert. Kernstück sind die interaktiven Exponate, die von Science Centern und wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. An bis zu zehn Hands-on-Exponaten können Besucher jedes Alters und jeder Vorbildung alleine oder in Gruppen experimentieren und durch Ausprobieren wissenschaftliche Phänomene selbst erleben. 

Die Exponate werden ergänzt durch Infotafeln mit spannendem Hintergrundwissen und durch einen Infocounter des Wissenschaftsjahres, an dem Besucherinnen und Besucher Informationsmaterialien zum Wissenschaftsjahr erhalten. Für Fragen stehen die Lotsen zu Verfügung, die als Ausstellungsbetreuer die ScienceStation begleiten. 

Das Konzept der ScienceStation trägt den Zeitbudgets verschiedener Besuchergruppen Rechnung. Reisende können sich während der Umsteigezeit mit Lesestoff für die nächste Zugfahrt versorgen oder ein einzelnes Exponat erkunden. Familien und Schulklassen können sich auch länger und ausführlicher mit den Exponaten und Infotafeln beschäftigen. 

Thematisch orientiert sich die ScienceStation am Wissenschaftsjahr, das Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ausruft. Zum ersten Mal ging die Ausstellung 2008 im „Jahr der Mathematik“ auf Tour und brachte die Besucher mit mathematischen Knobeleien zum Nachdenken und Staunen.